Lot: 3

Goldener Schwertgriff mit "Panhui"- Muster, östliche Zhou Dynastie (770 - 256 v.Chr.)

China

Provenienz Größe Aufruf / Schätzpreis
Belgian Private Collection, aquired 1987-1989 in the Peking art market M: 40,6 mm x 26,2 mm 25000 EUR / 50000 EUR

Gold, 22 Karat, Gewicht: 52,3 g, Mineraltürkise, durchbrochen gegossener oberer Teil eines Schwert/ Dolch - Griffes Kurze Schwerter (oder Dolche) mit geraden Klingen, die für den Nahkampf geeignet sind, waren im Nordwesten Chinas beliebt. Die als "Panhui" bezeichneten schlangenartigen Muster auf dem Griff dieses Objektes sind ein Design der Zentralebene und daher ein Produkt des Austauschs zwischen diesen beiden Kulturen. Das Design basiert auf sich wiederholenden Einheiten, die das Bild des geflügelten Drachen bilden. Der Griff wurde wahrscheinlich mit zwei Teilen einer Form aus demselben Originalmodell gegossen, da die Muster auf beiden Seiten des Griffs identisch sind. Die "Panhui"- Muster und Perlenmuster wiederholen sich und spiegeln die einheitsbasierte Charakteristik auf Ost- Zhou- Gussobjekten wieder. Gold und Silber waren als Material im alten China nicht so hoch geschätzt wie Bronze und Jade. Nur in der Ost-Zhou-Zeit wird Gold regelmäßig verwendet. Vergleichbare Arbeiten befinden sich in der Sammlung des Britischen Museums (1937, 0416.218) und in der Sammlung des Shaanxi Art Museums der Chinesischen Universität Hong Kong.


Prof. Dr. Ernst-Ludwig Richter, 29.09.2019, Freudental, Germany